METZEN – PORTRAITS: Laura Brück über ihre Ausbildung bei METZEN

Passend zum aktuell beginnenden Ausbildungsjahr, haben wir einige Auszubildende und ehemalige Auszubildende gebeten, uns Rede und Antwort zu stehen.

Laura Brück hat zwischen August 2018 und Juni 2021 eine Ausbildung zur Industriekauffrau bei uns absolviert und gibt uns freundlicherweise in dem folgenden Interview einige persönliche Einblicke.

Warum haben Sie sich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

“Entschieden habe ich mich für den Ausbildungsberuf, wegen der Vielseitigkeit, die dieser Beruf bietet. Neben den kaufmännischen und betriebswirtschaftlichen Aspekten, lerne ich auch die administrativen Aspekte des Büroalltags kennen. Nur eben im kleineren Umfang.

Der Ausbildungsberuf ist so vielfältiger und umfassender als andere. Obwohl der Beruf den Namen „Industriekauffrau“ trägt und man meinen könnte, dass man nur in Industrieunternehmen arbeiten könnte, ist man als ausgelernte Fachkraft dennoch vielseitig einsetzbar.”

Was macht diesen Ausbildungsberuf aus?

“Vielfältigkeit. Kein Tag ist wie der andere. Natürlich gibt es die täglichen Aufgaben, aber jeder Tag bringt auch Neues mit sich. Gerade in der Ausbildung lernt man jeden Tag etwas Anderes dazu. Sei es eine Abteilung, in die man für einige Wochen wechselt, um deren Aufgaben zu erlernen, oder einfach Dinge, die selbst für erfahrene Kollegen komplett neu sind.”

Welche Hürden mussten in Ihrer Ausbildungszeit gemeistert werden?

“Das ist einfach. Die Corona Pandemie. Ich glaube, da geht es nicht nur mir so. Auf einmal nach 1 1/2 Jahren Ausbildung kommt etwas ganz Neues. Nicht nur für mich, sondern für ganz Deutschland. Die Schulen werden geschlossen und man wird aus seinem gewohnten Lernverlauf gerissen. Alles geht über Online-Unterricht und wenn die Schule dazu nicht in der Lage ist, muss man sich das alles selbst beibringen.”

Was ist das Besondere an Ihrem Betrieb?

“Besonders finde ich die Tatsache, dass ich während der Arbeitszeit die Möglichkeit bekommen habe, meine schulischen Aufgaben erledigen zu können. Gerade in der Zeit des Lockdowns war mir das eine große Hilfe, denn so musste ich mir nicht abends nach der Arbeit die Zeit nehmen und konnte mich bei Schwierigkeiten direkt an meine Kollegen wenden.”

Wie sieht ein klassischer Tag in Ihrem Arbeitsalltag aus?

“Der Tag beginnt immer um acht Uhr. Nachdem dann der PC angeschaltet und alle notwendigen Programme geladen sind, wird es Zeit die Aufgaben des Vortages auf- bzw. nachzuarbeiten. Über den Tag verteilt fallen dann die täglich gleichbleibenden Aufgaben an. Jeden Tag kommen aber auch neue Aufgaben hinzu, die nicht so alltäglich sind oder eventuell nur einmal im Monat oder einmal im Jahr anfallen. Zwischendurch gibt es dann eine Stunde Pause und bevor der Tag vorbei ist, sorge ich noch für Ordnung in meinem Büro und der Küche.”

Welche schulischen und persönlichen Voraussetzungen sollten für den Beruf vorhanden sein?

“Um den Beruf zu erlernen, sollte man aus schulischer Sicht mindestens einen Realschulabschluss oder besser noch ein Fachabitur mit kaufmännischem Hintergrund mitbringen. Außerdem sollte einem das Arbeiten an und mit einem PC und Microsoft Programmen geläufig sein.

Persönlich gibt es eigentlich nicht viele Voraussetzungen. Natürlich sind Freundlichkeit und ein ordentliches Auftreten das A und O, aber will man diesen Beruf erlernen sollte man auch Spaß an der administrativen Arbeit sowie an betrieblichen Zusammenhängen haben.”

Was erwarten Sie von Ihrer weiteren Zeit bei METZEN?

“Einen festen und sicheren Arbeitsplatz. Außerdem einen Abteilungsbereich, in dem ich mich entsprechen Weiterbilden kann.”

Haben Sie schon Pläne nach der Ausbildung?

“Auf jeden Fall eine Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter. Weiteres wird sich zeigen.”

Wir wünschen Ihnen einen weiterhin erfolgreichen Berufsweg und beglückwünschen Sie zu Ihrer abgeschlossenen Ausbildung!